Der Durchschnitts-User klickt nur ein Mal pro Woche auf Online-Werbung

Auch im SnapStat #5 dreht sich alles um die Klicks, von denen es ca. 220 Millionen pro Monat allein auf den von der IVW geprüften Websites gibt.

Newsletteranmeldung

Diese auf den ersten Blick große Zahl wird augenblicklich kleiner, wenn man sich überlegt, dass es immerhin knapp 53 Mio. User in Deutschland gibt. Umgerechnet heißt das, dass jeder Online-Nutzer nur ca. einmal pro Woche auf Online-Werbung klickt (zumindest was die deutschen Publisher angeht). Ja, ganz genau: EINMAL pro WOCHE!

Jetzt frage ich Sie: Wann haben Sie im Internet das letzte Mal auf Werbung geklickt? Und war es versehentlich oder gewollt?

Meine These: Viele dieser Klicks passieren aus Versehen. Und mit dieser These bin ich nicht allein, u.a. vertritt sie Online-Marketing-Superstar Gary Vaynerchuk in diversen Keynotes. Aber es ist doch auch nachvollziehbar: Online goes mobile – Displays werden immer kleiner – bei gleichbleibender Dicke des Daumens. Allein physiologisch muss ein signifikanter Anteil an Klicks aus Versehen passieren, weil der dicke Daumen den Close-Button nicht richtig trifft.

Ich verstehe einfach nicht, warum sich der Online-Werbemarkt nach wie vor zu großen Teilen nach Performance-Zielen ausrichtet. Wie schon im SnapStat #4 betont, gehen einem Klick durchschnittlich 714 Sichtkontakte mit einem Banner voraus. Denn was macht der deutsche Onliner, wenn er nicht auf Werbung klickt? Richtig: er konsumiert Content. Und dabei ist es ihm relativ egal, ob es sich um Paid, Owned oder sonstige Media Inhalte handelt – die Hauptsache ist, es ist relevant. Die 714 Sichtkontakte mit ansprechenden, aufmerksamkeitsstarken (aber bitte nicht nervenden!) und relevanten Botschaften zu belegen sollte das Ziel der Kommunikation sein – und nicht, den einen Klick durch Verstecken oder Verkleinerung des Close-Buttons auf zwei Klicks zu erhöhen.

Rückblick SnapStat #2 bis #4: Von Usern im Wert eines Kaffees, Ad Blocker Verlusten von umgerechnet 10 Porsche und der Chance 714 zu 1 für Branding

Die bisher veröffentlichten SnapStats unserer neuen Meta-Studie:

SnapStat#2: Jeden Monat einen Cappuccino, bitte
2,65 €uro Werbeeinnahmen verdienen Deutschlands Online-Vermarkter pro Monat an einem Internetnutzer.

SnapStat#3: So viel wie zehn Porsche – an jedem Tag
800.000 €uro verlieren die deutschen Online-Vermarkter pro Tag durch AdBlocker.

SnapStat #4: Pro Sekunde treffen 82 Klicks auf ca. 60.000 Online-Ads auf deutschen Websites.
Das heißt auch, dass  jedem Klick ca. 714 Sichtkontakte mit dem Ad vorausgehen.

Diese und zukünftige Rezepte unserer leicht verdaulichen SnapStats teilen wir gerne mit Ihnen in einer Ergebnispräsentation. Diese können Sie kostenlos bei uns  anfordern – einfach eine freundliche Mail schreiben an Studien@greenadz.de.

Über die GreenAdz „SnapStats“:

Mit unserer neuen Meta-Studie greifen wir frei verfügbare Marktzahlen auf und fügen sie zu verblüffenden Erkenntnissen zusammen, die wir in Form so genannter „SnapStats“ mit Ihnen teilen wollen. Die fünf ersten SnapStats wurden auf Basis von frei zugänglichen Online-Marktdaten wie dem OVK-Report, IVW-Ausweisung, dem Google Display Benchmarks Tool sowie den AGOF digital facts hergeleitet. Die Vorstellung und Herleitung der Aussagen sind in der Meta-Studie „SnapStats – Statistik Fingerfood zum Online-Werbemarkt“ in Form einer Präsentation zusammengestellt.